Pfarrer Gustav Paul Schräpler

Geschichte der Parochie Weßnig.

Weßnig 1904

     
 

Zur Geschichte der Parochie Weßnig.

 
     

Meine Recherchen zur Geschichte unserer Weßniger Kirche haben mich im letzten Jahr (2006) zu diesem Buch geführt.

Pfarrer Gustav Paul Schräpler, dem damaligen Pfarrer, ist es in der Geschichte der Parochie Weßnig eindrucksvoll gelungen die lokale Entwicklung von Religion und Gesellschaft seit dem Mittelalter, für uns aus der Sicht von 1904 sehr anschaulich und volksnah darzustellen.

Das Inhaltsverzeichnis

Vorwort

I. Die politische Entwickelung

1. Die Slavenzeit

2. Die Zeit der deutschen Kolonisierung bis zum 16. Jahrhundert

3. Die Zeit nach dem 16. Jahrhundert

I. Weßnig
II. Bennewitz
III. Cunzwerda
IV. Kranichau
V. Mehderitzsch
VI. Loßwig

II. Die kirchliche Entwickelung

1. Die vorreformatorische Zeit
2. Die Zeit nach der Reformation

a) Kirchenbehörde
b) Das Patronat
c) Der Parochialbezirk
d) Gottesdienst und kirchliches Lebens
e) Sittliche Zustände in der Gemeinde
f) Einkommen des Pfarrers

3. Die Pfarrer von Weßnig

4. Die Schule

a) Die Inhaber der Küster- und Schulstelle zu Weßnig
b) Lehrer und Küster zu Loßwig
c) Die Schule zu Mehderitzsch
5. Das Kirchengebäude

Schluß

     
     
     

Über 100 Jahre nach dem Erscheinen des Buches ist es jedoch kaum noch möglich irgendein Exemplar zu erstehen.

Schräpler schreibt in seinem Vorwort: "Die Kenntnis der vergangenen Zeiten möchte ich vor allem für die Gegenwart dienstbar machen. Man versteht die Gegenwart besser, wenn man die Vergangenheit kennt. Viele Zustände in unserm heutigen Leben, Sitten und Gebräuche beurteilt man erst dann recht, wenn man weiß, wie sie sich entwickelt haben."

Deshalb habe ich mich im Jahr 2006 entschlossen dieses Büchlein abzuschreiben.
Große Unterstützung erhielt ich durch Herrn Heinz Weiß und Herrn Wolfgang Lehmann, beides Gründungsmitglieder des Fördervereins 1. Deutsche Radfahrerkirche Weßnig e.V. .

Den Gesamtinhalt dieser Abschrift können Sie hier "downloaden" !

     
     
 

Einband

 
 

(PDF-Dateigröße 500 KB)

 
     
     

Viel Spaß beim Lesen und Entdecken !

Ihr Thomas Stippler